CSLI

CSLI GB&I im Tower of London

 

CSLI GB&I im Tower of London

 

Am Abend des 29. Juni 2012 begleitete eine Abordnung des CSLI GB&I Mitglieder der British Association of Chevaliers of the Order of Saint Stanislas auf einer privaten Führung durch den berühmten Tower of London. Der Abend war sowohl eine Spendenaktion als auch ein gesellschaftliches Zusammentreffen für die Mitglieder der beiden Organisationen.

Unser Führer, Yeoman Warder Dave Phillips MMLJ, ein derjenigen, die im Hauptberuf täglich Besucher durch die historische Stätte führen, versicherte uns, dass der Abend sowohl kulturell wertvoll als auch unterhaltsam sein würde. Er begann mit einer kurzen Erklärung der Gebäude und Gemäuer der Festung und seine überzeugende Darstellung als auch Erklärungen auf Zwischenfragen zeigten rasch seine Erfahrungen als Senior Warrant Officer (entspr. etwa dt. Stabsfeldwebel oder österr. Vizeleutnant) der britischen Armee.

Wir erfuhren, dass mit dem Bau des zentralen White Towers, dem Heim der britischen Herrscher für 700 Jahre, im Jahr 1078 begonnen wurde; dass es genau genommen 20 Türme im Tower of London gibt; dass die Yeoman Warders, die berühmten „Beefeater“, seit 900 Jahren die Wächter im Tower sind; und wir hörten über Hinrichtungen …

Wie Dave erklärte, wurden über Jahrhunderte Verräter und andere wichtige Gefangene im Tower festgehalten. Die Unglücklicheren unter ihnen, wie etwa Sir Thomas Moore (jetzt ein katholischer Heiliger), der sich weigerte, König Heinrich VIII als Oberhaupt der Anglikanischen Kirche anzuerkennen oder Guy Fawkes, der versuchte, das englische Parlament in die Luft zu sprengen, beendeten ihr Leben während einer öffentlichen Hinrichtung. Daves lebhafte Beschreibung der fünf Axthiebe, die es benötigte, den Herzog von Monmouth 1685 zu köpfen, während er sich auf dem Schafott krümmte, schrie und stöhnte, wird uns noch für einige Zeit in unseren Albträumen verfolgen!

Unsere Tour durch den Tower endete bei der königlichen Kapelle von St. Peter ad Vincula, wo es mit dem Thema der Exekutionen weiterging. Wir erfuhren, dass die sterblichen Überreste von drei englischen Königinnen, nämlich von Anne Boleyn, Catherine Howard und Jane Grey, sowie von zwei katholischen Heiligen, Sir Thomas More und John Fisher, hier begraben sind.

Auf der weniger makaberen Seite enthält die Kapelle auch Denkmäler früherer Offiziere und Bewohner des Towers, unter anderem des Herzogs von Wellington, der 26 Jahre lang den Rang eines Constable of the Tower of London inne hatte.

Danach zogen wir uns in den Yeoman Warders’ Club auf einen sehnsüchtig erwarteten Umtrunk und ein wunderbares Abendessen zurück, bevor es Zeit wurde für den zweiten Höhepunkt des Abends – die uralte Schlüsselzeremonie.

Kurz von 22 Uhr, wie jeden Abend seit 600 Jahren, schließt der Chief Yeoman Warder of the Tower, der die Schlüssel zum Haupteingang trägt, die äußeren und mittleren Tore ab, eskortiert von vier Soldaten der Palastwache.

Bei seiner Rückkehr wird er von einem bewaffneten Wächter angerufen:

„Halt, wer kommt da?“

„Die Schlüssel!“ antwortet er.

„Wessen Schlüssel?“ fragt der Wächter.

„Königin Elizabeths Schlüssel” antwortet der Chief Warder.

„Königin Elizabeths Schlüssel passieren“ sagt der Wächter daraufhin, „Alles in Ordnung.“

Der Chief Warder und seine Eskorte marschieren dann durch den Torbogen des Bloody Tower und die Stufen hinauf, wo die Hauptwache aufgezogen ist. Dort ruft der Chief Warder „Gott schütze Königin Elizabeth“ und die Wache antwortet „Amen”. Die uralte Zeremonie endet dann mit dem Zapfenstreich eines Trompeters.

Das war jedoch noch nicht das Ende unseres Abends, als wir in den Yeoman Warders’ Club für weitere Erfrischungen zurückkehrten und unsere Lotterie durchführten. Daraus und aus den Spenden für den Abend ergaben sich schließlich über 850 Pfund, die, dem wundevollen historischen Abend angemessen, für die Kapelle von St. Peter ad Vincula gespendet wurden.

Man kann sich fragen, wie einige von uns,  wie wir nun, nachdem wir unsere Gläser geleert hatten, den Tower verlassen können, nachdem die Tore ja versperrt waren? Yeoman Warder Dave bot uns Seile und Kletterhaken an, um über die Mauern herabzuklettern, aber verriet uns schließlich, dass einige kleine Seitentüren bis Mitternacht offen gehalten werden, obwohl das Haupttor um 22 Uhr geschlossen wird.

Und so konnten wir, nachdem wir durch diese kleinen Seitentore hindurch waren, auf einen Abend voller faszinierender historischer Details und wunderbarer Kameradschaft mit den Kameraden des CSLI GB&I und der British Association of Chevaliers of the Order of Saint Stanislas zurückblicken. Alles was noch überblieb, war, Daves lebhafte Beschreibung der Enthauptung des Herzogs von Monmouth auch unseren Köpfen herauszubringen, bevor wir schlafen gingen …

 

 

 

Major (CSLI) Mike Boxall

 

In der Folge einige Bilder von diesem Besuch:

 

 

 

 

 

 

 

 

image_print
Untitled Document