CSLI

Investitur Malta 2014

The Hospitaller Order of Saint Lazarus of Jerusalem

Vereinigte Großpriorate von Malta und Gozo

Investiturfeier in Malta

vom 2. -6. Mai 2014

(Wo es noch echte Ritter gibt)

 

 

 

Ein Bericht von Hans-Rudolf Gries, Kapitän zur See a.D

Bilder von Hannes Hochmuth, Ludwig Brunner, Hans-Rudolf Gries und Wolfgang Steinhardt

 

Unter Leitung und Organisation von Präsident  und CSLI Unionskommandant Senator h.c. Wolfgang Steinhardt fand diese wunderbare  Reise und Feier statt, der diese bereits zum 7-mal durchführt.

Mit an Bord  waren noch:  Martha Fichtl, Michaela Matzka, (deren Eltern mussten wir hoch und heilig versprechen auf sie aufzupassen, ab dem Moment ist sie halt unser Küken),  Johann Hochmuth, Ludwig-Lui Brunner, Monika und Hans-Rudolf Gries.

Chaos beim Check Inn Schalter der Air Malta, 5 Fluggäste bei denen einiges nicht klar war blockieren die Abfertigung fast 40 Minuten. Nach mehreren Beschwerden können wir endlich den Business Schalter benützen.

Problemlosen Flug, nach 2 Stunden landen wir in Malta-Valletta. Wir werden bereits erwartet von Mark und Garry, mit deren Privatautos werden wir ins Hotel Imperial Superior in Sliema gebracht.  Ludwig und ich fragen nach dem Nightlife, man erklärt uns, 5 Minuten die Straße entlang, irgendwie schaut alles aus wie ausgestorben, wir vertagen.

Tag 2

Investitur

7.30  Frühstück, es schüttet wie aus Eimern, in meinem inneren begrüße ich diesen Regen, auf Malta herrschst sowieso Wasserknappheit, außerdem ist es nicht so heiß. Punkt 9 Uhr Abholung der Teilnehmer im knallroten Autobus, Fahrt zur Kirche Saint Joseph in Rabat. Wir begrüßen und plaudern alle noch ein wenig, dann erfolgt bereits die Aufstellung zum Einmarsch in die Kirche. Internationale Beteiligung aus South Africa, Sizilien, Germany, Schottland, Ukraine, Ungarn und der starken Truppe aus Österreich. Natürlich sind wir sofort aufgefallen, wir tragen alle unsere Marineuniform mit Auszeichnungen, fesch sind wir, höre ich nicht nur von unseren deutschen Nachbarn. Eh klar die Österreicher …

Es erfolgt der Einmarsch, dann  beginnt die Heilige Messe. Bei dieser Investitur werden Dekorationen, Promotionen,  Damen und neue Ehrenritter  ernannt und vergeben.

Nicht unerwähnt sollte man auch die große Bereitschaft  und Freude  die es macht als Mitglied des Hospitalischen Lazarus Ordens die Spenden zu verteilen, immerhin 16.500.- Euros sind zusammengekommen, und wurden an Kinderheime, einigen Kirchen und sozialen Einrichtungen übergeben, persönlich. Ohne großen Verwaltungsaufwand. Vielen Dank. Danach war das Ende der Veranstaltung in der Kirche. Eigentlich abrupt.

Einige Schritte weiter erwartete uns bereits ein Restaurant und das Gala Dinner. Aperitif Prosecco und Kakteenlikör, verschiedene Vorspeisen, als Hauptgang Steak oder Fisch, süße Kekse. Nach dem Essen erfolgten noch verschiedene Ansprachen und von Max wurde das spezielle Programm für 2014 und 2015 präsentiert, alles für Kinder. Auch wir konnten unser internationales Hospitaller Symposium für September 2015 vorstellen und den Flyer verteilen.

Die kürzeste Dankesrede wurde von Steve abgehalten, da die Tombola noch durchgeführt werden musste und wieder frisches Geld in die Kasse kommen sollte. 2 Hauptpreise ergingen an unser Küken, Champagner, was sonst. Ludwig gewann ein Bild eines heimischen Malers. Zusätzlich wurde noch eine Versteigerung von Bildern durchgeführt die zaghaft begann, die aber Dank Ludwig positiv abgeschlossen wurde, jetzt hatte er bereits 2 Bilder die nicht in seinen Koffer passten, ich erbarmte mich seiner.

Nach vielen Verabschiedungen und Versprechungen uns demnächst oder so bald wie möglich uns wiederzusehen fuhren wir wieder ins Hotel Imperial zurück. Frisch machen, umziehen, Treffpunkt 17°° Hotelhalle, wir wollen nach Valletta. Dort findet ein  Internationales Feuerwerk statt,  mit Choreographie und Zuschauerbewertung, und die Malteser feiern dieses 3 Tage lang.  Kurze Überlegung Taxi oder Öffi Bus, wir entscheiden uns für letzteres. 1,50 Euro sehr günstig. Wir feiern mit und bummeln durch Valletta suchen Krawatten und Mitbringsel, und landen wieder bei unseren Stammitaliener.

Die Kirche St. Publius ist festlich beleuchtet und bietet einen fulminanten Hintergrund, davor wird das Feuerwerk gezündet, aber keine Raketen wie gewohnt,  sondern Kunstwerke mit Räder, Würfeln Blumen die sich im Takt der Musik bewegen. Fantastisch. Bombastisch. Vor lauter staunen verpassen wir dann den letzten Bus,  daher Taxi und wenig später sind wir bereits im Hotel, todmüde, freuen uns alle auf Bettchen.

Tag 3

Es regnet, dunkle Wolken am Himmel, trotzdem pünktlich 9°° Abfahrt zum Hafen um die Fähre nach Gozo zu erreichen. Mittlerweile nur mehr bewölkt, aber sehr windig, dementsprechender Wellengang und es schaukelt heftig. Beobachte einige Japaner die plötzlich aufspringen und aufs Deck wollen. Die CSLI Navy Group kann das nicht erschüttern, gelassen nehmen wir alles hin, als alte Seebären…..

In Mgarr der Hafen von Gozo checken wir wieder 2 Taxis  die uns den ganzen Tag bleiben. 1. Station Viktoria die  Cittadella. Es ist Sonntag, die heilige Messe wird abgehalten, deshalb ist der Lift gesperrt. Unser Senator Wolfgang kennt aber bereits von dem vielen Besuchen den Pater der Kirche, dieser drückt ein Auge zu und mit dem Versprechen ja leise zu sein sperrt er den geheimen Stiegenaufgang auf, und so können wir in die oberen Etagen gelangen. Obligatorisches Verewigen der CSLI Truppe beim Aufgang zum Glockenturm, jetzt ist Hannes unser Photographer in seinen Element, will er uns doch alle ins rechte Licht rücken. Abschließend  bedanken wir uns beim Pater mit einer Spende. Weiterfahrt zum Azure Windows. Das Meer ist diesmal sehr unruhig, bis zu 4 Meter hohe Wellen, an eine Bootsfahrt ist nicht einmal zu denken, das wäre viel zu gefährlich. Wir spazieren zu einen kleinen Cafe deren Besitzer ist eine Schweizerin, trinken wirklich guten Espresso, small talk, its funny.

Weiter geht’s zur nächsten Basilika und Bastei. Der alte Pranger beim Jail ist bereit für Wolfgang, Ludwig und Hannes dem Bildermacher. fantastische Ausblicke über die ganze Insel, spazieren runter in die Altstadt, stürmen ein Delikatessen Geschäft erstehen heimische Spezialitäten, auch Marmeladen, Vorräte für ein ganzes Jahr werden gekauft.

Jetzt geht’s endlich in mein persönlich liebstes Fischrestaurant  in Marsalform.

Neptunes Chef ist erfreut, bestellen wir doch eine große Platte mit  verschiedenen Fischen, Scampi, Muscheln, frittierten Gemüse und Potatoes. Ein traumhaftes Mahl, kann ich jedem empfehlen der Gozo besucht. Im Lokal wird für die Fürsorgliche Betreuung unseren Senator Wolfgang das Platinen Malteser Kreuz durch Oberst Hannes Hochmuth überreicht. Ludwig und ich bekommen ein Malteser Kreuz zum anstecken für gute Kameradschaft. Wären gerne noch länger geblieben, aber wir müssen zurück, die Fähre wartet nicht. Noch immer sehr stürmische See, was soll´s, unser Fahrer erwartet uns bereits und in flotter Fahrt geht’s zurück ins Hotel. An der Bar lassen wir unsere Eindrücke nochmals Revue passieren, fallen erschöpft ins Bett. No Nightlife.

Tag 4

Schönes Wetter, Sonnenschein. Als ersteres Besuch der Kirche in Mosta Rotunda. Im April 1942wurde bei einen Luftangriff vier Bomben rund um die Kirche abgeworfen, eine der Bomben durchschlug die Kuppel, und landete am Boden, ist aber nicht explodiert, die anderen drei Bomben auch nicht,  keiner der anwesenden Gläubigen die Schutz suchten, angeblich 5000 Menschen, wurden verletzt. Daher wurde dieses Ereignis als göttliches Eingreifen angesehen. Der entstandene Schaden wurde schnell repariert. Brav spenden wir jeder eine dicke Kerze und Gedenken.

Medina betritt man durch ein sehr schönes altes Haupttor dem Mdina Gate. Das Tor wurde 1724 gebaut. Direkt am Eingang sind die Mdina Dungeons. Hier in einem ehemaligen Verlies werden grausame Folterszenen dargestellt. Nichts für schwache Nerven. Ganz schlechte Luft, unbehaglich, ich brauche jetzt Kaffee. Ludwig probiert noch Teile einer Ritterrüstung zum Gaudium aller, endlich sind alle bereit mit ins Palazzo Felson zu kommen. Danach spazieren wir auf der Bastei, entdecken noch Souvenirs und kosten Likör, der dann auch gekauft wird.

Popeye Village  mit CSLI on Stage auch bekannt als Sweethaven Village, ist eine Kulissenstadt die 1979 für den Film “Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag” aufgebaut wurde. Nach dem Dreh  wurde das komplette Filmset so belassen und dient heute  als Freizeitpark der vorwiegend für Kinder genutzt wird. Angeblich floppte der Film obwohl Robin Williams sogar mitspielte. Die Anlage ist wunderschön, einige Animateure versuchten uns zu überreden in einen kleinen Kurzfilm mitzuspielen, wir verweigerten alle. Schauten aber alle Hütten und Häuser genau an, mancher verschwand in der Seemannskneipe. Große Foto Session mit Hannes.

Das nächste Highlife am späten Nachmittag: The Hard Rock Cafe. Probieren verschiedene Drinks, kommen in den Genuss der „Happy Hour“. D.h; den 1. Drink bezahlen den 2. bekommt man kostenlos. Obwohl wenig Hunger essen wir alle noch eine Kleinigkeit. Dann kommt der Vorschlag von Wolfgang:  wir machen einen Verdauungsspaziergang zurück zum Hotel sind max. 10 Minuten, ich traue dem ganzen nicht, Google Maps und siehe da: 10 min. Auto, 35 min walking.  Wolfgang wird überstimmt, Taxi. Wir erwischen einen Rennfahrer und sind obwohl mehrere Wagen vor uns weggefahren sind, die ersten im Hotel. 130 Km/h in der City, die anderen kommen 10 Min. später, machen es uns gemütlich an der Bar im Freien, lachen, scherzen und lassen diesen wunderschönen Tag ausklingen.

5.und letzter Tag, Sonnenschein

9 Uhr, wir gehen runter zum Hafen in Sliema, wunderschöne bunte alte Häuser mit lieben Balkonen und Erkern, die vielen lieben kleinen Geschäfte, alles bezaubernd.

Hafenrundfahrt, wir fahren mit denselben Boot wie voriges Jahr, vorbei am Yachthafen, Trockendocks, und Schiffsbauwerften, Malta hat die 2. größte Werft in Europa, dort werden auch Bohrinseln gewartet und repariert. Sehe beeindruckende Segel und Motoryachten, mit denen würde ich sofort in See stechen. Unter anderen die ,,Black Pearl“ auch ein Film Requisit.  Vorbei geht’s an den riesigen Fort und Wehranlagen und schließlich sind wir wieder am Ausgangspunkt. Die Fahrt dauert ca. 1 ½ Stunden.

Unser Knallrotes Spaßmobil war in der Zwischenzeit im Hotel und holte unser Gepäck ab, und bringt uns zurück nach Valletta Old Town.

Jetzt besuchen wir Malta 5D ein Erlebnis Kino. Wir bekommen Kopfhörer und die Brillen. Obwohl die Präsentation nur ca. 25 Minuten dauert ist die Erfahrung faszinierend. Der Film ist in 5D und 3D-Übertragungstechnik mit Bewegenden Sitzen, Wassersprühnebel und Düften, so real das man manchmal hinein greifen möchte. Die historisch faszinierende Vergangenheit von Malta  verleiht dem Zuschauer sensationelle Einblicke in deren Geschichte bis zur Jetztzeit.

Schwer beeindruckt verlassen wir das Kino, spazieren nochmals zum Upper Barrakka Garden, und genießen den Ausblick über den ganzen Hafen. Letzte Erinnerungsfotos werden gemacht, dann müssen wir zum Bus der uns zum Flughafen bringt. Check Inn, alles bestens und flott, es bleibt noch jede Menge Zeit für Kaffee und Kuchen, dann ab in den Flieger und pünktlich kommen wir in Wien an. Übergebe unser Küken wieder an Ihre Eltern zurück, nix passiert, brav war sie. Große Verabschiedung, wir sehen uns ja bereits am 18. Mai in Langenlois wieder.

Bedanke mich bei allen Teilnehmern für die Kameradschaft und Freundschaft, insbesondere bei Senator Wolfgang Steinhardt  für die Planung, Organisation und Durchführung, dessen Aufgabe ist ja keine leichte ist. Dieses Mal 5 Sterne.

Hans- Rudolf Gries
Kapitän a.D.

PS: Durchs viele Laufen, Muskelkater bekommen, ,,die Wadln brennen”   aber nicht nur meine, das nächste Mal hab ich Turnschuhe mit.

Bilder von Tag 2:

Bilder von Tag 3:

Bilder von Tag 4:

Bilder von Tag 5:

Wir hoffen, dass Euch die Bilder gefallen haben und dass Ihr das nächste Mal mit dabei seid!

image_print
Untitled Document